ExtraGames

Top 10: Die schlechtesten Spielefortsetzungen

Topliste: Die 10 schlechtesten Spielefortsetzungen von guten Franchises

 

Platz 10: Assassins Creed 3 (Ubisoft [360, PS3, PC])

Teil 3 der Reihe war im Gegensatz zu Teil 2, welcher unter Ac-Fans als legendär gilt, eher schwach angesiedelt. Kritisiert wurden vor allem die Storyline und das Setting des frühen Amerikas.

 

Platz 9: Jak and Daxter: The lost Frontier(High Impact Games [PS2])

Nachdem Naughty Dog das Franchise abgegeben hatte, um sich PS3-Projekten wie Uncharted oder The Last Of us zu widmen, gingen die Rechte an High Impact Games. Diese verpackten das Spiel völlig neu und machten aus einem spaßigen Open-World-RPG-Shooter ein reduziertes schlauchiges Jump-N'-Run mit Action-Elementen. Grauenhaft.

 

Platz 8: Duke Nukem Forever

Über 10 Jahre Entwicklungszeit und heraus kam ein frauenfeindlicher 08/15 Schlauch Shooter mit grausigem Humor und unfassbar schlechtem Leveldesign. Bitte nicht wieder.

 

Platz 7: Fifa 13 (EA Sports [360,PS3,PS2,PC,WiiU]

Jedes Jahr ein Spiel der Reihe rauszuhauen ist schwer, klappt aber seit nunmehr 16 Jahren bei EA immer. So schlecht wie Fifa 13 hat sich aber noch kein Teil der Reihe angestellt. Milliarden von Bugs, grauenvolle Torhüteranimationen und eine gnadenlose Underpowerung aller Nicht-Weltklasse-Spieler. Gut, dass Fifa 14 ein Schritt in die richtige Richtung war.

 

Platz 6: Dead Island Riptide (Techland [PC,360,PS3])

Geschnetzeltes kann zwar lecker sein, aber im Falle dieser Fortsetzung aus dem Hause Techland ist so ziemlich alles schiefgelaufen: Bugs in höheren Zahlen als Zombies, schlechte Zwischensequenzen, unpolierte Grafik, miserable Werbekampagne; mehr geht nicht. Oder doch?

 

Platz 5: Call of Duty: Black Ops 2 (Activision, Infinity Ward [PC,360,PS3]

Das Activision die Call of Duty-Reihe bisher noch nie mit einer nennenswerten Neuerung bereichern konnte, ist hinlänglich bekannt. Als dann allerdings Black Ops 2 erschien, war alles vorbei. Sinnlose Pointstreaks, over- und/oder underpowerte Waffen zuhauf, dazu das Nuketown-Desaster, immense Probleme mit Hackern, Lag switches, schlechten Maps und dem sehr umstrittenen künstlichen Verbindungslag; die Liste lässt sich noch lange weiterführen...

 

Platz 4: Monkey Island 4 (Lucasfilm Games [PC])

Monkey Island war eine traditionsreiche Marke von Lucas Arts, welche große Erfolge zu verzeichnen hatte, und mittlerweile absoluter Kult ist. Als dann der lang ersehnte vierte Teil der Serie erschien, waren alle Fans von Möchtegern-Pirat Guybrush Threepwood völlig aus dem Häuschen. Das Spiel erfüllte allerdings lange nicht die Erwartungen und wurde von der Kritik und von den Spielern in Grund und Boden gestampft. Die ersten 3 Teile gehören nach wie vor in die Liste der besten Adventures aller Zeiten.

 

Platz 3: SimCity 5 (EA,Maxis [PC])

Online-Zwang und ein Bug-Festival allererster Güte haben die einst unglaublich erfolgreiche Städtebausimulation SimCity ins Verderben gestürzt. Niemand, nichtmal Patches vom Entwickler selbst konnten bei den Problemen Abhilfe schaffen, sie machten alles nur noch schlimmer. Mittlerweile ist es möglich, das Spiel ohne Internetverbindung zu spielen, daher nur Platz 3.

 

Platz 2: Dead Space 3 (EA [360,PS3,PC]

Die größte Frechheit der Videospielgeschichte:

Man nehme ein erfolgreiches Horror-Franchise und mache es zu einem trüben Brei aus Third-Person-Shooter, Mikrotransaktionen und einem Horroranteil von 3%. Dies ist das „Erfolgs“-Rezept von Dead Space 3. Es war nicht alles schlecht, obwohl... Eigentlich schon. Die Story rund um die Marker wurde unnötig aus den Augen verloren, weil man nur auf den nächsten Bug wartete. Oh Mein Marker.

 

 

Platz 1: Halo 4 (343 Industries, Microsoft [360])

Der hochverdiente Platz 1 ist Halo 4. 343 Industries übernahm die Marke Halo 2011 von Bungie, welche das Projekt Destiny (nun unter der Flagge von Activision) weiter in Angriff nahmen.

343 begann den Absturz der Halo-Serie mit dem Aussetzen altbewährter Gegner wie z.B. der Flood, und dem implementieren neuer Gegner, der Prometheaner. Gunplay und Sound sind gut, jedoch geht der Multiplayer viel zu nah in die Richtung der CoD-Reihe, und die Karten lassen uns überall nach Individualität suchen, welche durchgehend nicht vorhanden ist. Zudem wird auch noch irgendwo eine Geschichte über Cortana erzählt, welche allerdings längst nicht so ergreifend geschrieben ist, wie der Plot von Halo 3 (Auch hier geht es um die Rettung von Cortana (teilweise)). Halo 4 war von dem ständigen Wunsch des Spielers nach neuem geprägt, allerdings war dieses irgendwo, nur nicht bei 343. Viellecht war das Glück ja bei Bungie, denen Ich einen tollen Destiny-Launch wünsche.

Kennt Ihr noch weitere schlechte Spielefortsetzungen?
 
Schreibt es in die Kommentare!






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: